DAS TASCHENMUSEUM IN AMSTERDAM

Last Updated on 9. November 2022 by Petra

der Bahnhof von Amsterdam
Bahnhof Amsterdam

Die Handtasche

Die Handtasche ist Alltagsbegleiter fast jeder Frau und mittlerweile auch sehr beliebt bei Männern. Und ja, das ist kein Problem mehr heutzutage. Warum soll ich auch als Partnerin eines Mannes immer seine Sachen mit einpacken und herumschleppen.

Die Handtasche unterliegt dem persönlichen Geschmack und ebenso modischen Trends. Neben der Funktion Dinge darin aufzubewahren muss sie auch optisch ansprechend sein.

In Amsterdam gibt es das größte Taschenmuseum der Welt. Einen Besuch kann ich nur empfehlen.

Das Taschenmuseum Hendrikje

Adresse: Herrengracht 573

Erreichbarkeit: im Zentrum, mit der Tram 4, 9, 14, 16 und 24 bis Rembrandtplein

Eintritt: 12,50 €

Öffnungszeiten: täglich 10 bis 17 Uhr, meinen letzten Informationen nach ist es wegen Corona geschlossen

In dem Kanalhaus aus dem Jahre 1666 werden 500 Jahre Geschichte der Handtasche ausgestellt. Im ehemaligen Bürgermeisterhaus werden über 5000 Ausstellungsstücke präsentiert, eine beachtliche Sammlung. Es werden Hand- und Schultertaschen ausgestellt. Daneben gibt es Börsen, Brieftaschen, Koffer und Körbe.

Es ist das größte Taschenmuseum der Welt. Entstanden ist es aus der Privatsammlung von Hendrikje Ivo, die 1996 beschloss, die Taschen der Öffentlichkeit zu präsentieren. Zuerst war das Tassen-Museum außerhalb des Zentrums. 2007 zog die Sammlung in das schöne Patrizierhaus in der Herrengracht.

Gut zu wissen: Tasche heißt auf niederländsich Tasse und führt bei deutschen Besuchern zu Verwirrungen. Denn im „Tassenmuseum“ sind keine Kaffeepötte ausgestellt.

Die Handtasche ist ein Accessoire, der die meisten Frauen täglich begleitet. Die Handtasche unterliegt Modetrends und Kunst, aber auch Brauchtum und Kultur.

Im Museum Hendrikje stehen Exponate vom 16. Jahrhundert bis in die heutige Zeit. Besonderer Besuchermagnet ist die Ausstellung der royalen Bags von Queen Elisabeth II. Daneben die Handtaschen berühmter Designer wie Louis Vuitton, Gucci, Versace und berühmter Filmstars wie Grace Kelly. Auch schön ist die Forever-Vintage-Sammlung aus den Jahren 1920 bis 1940.

Die Handtaschen und Portemonaises sind unterteilt in die Jahre

  • 1500 bis 1700
  • 1700 bis 1800
  • 1800 bis 1900
  • 1900 bis 1950
  • 1950 bis 2000
  • ab 2000 bis heute

Das Museum berichtet nicht nur über Handtaschen, sondern auch über die Geschichte, die Modetrends der Jahrzehnte und Jahrhunderte. Über die Herstellungstechniken und unterschiedlichen Materialien wird auch einiges erzählt.

Im Museumshaus verteilen sich die Taschen über mehrere Stockwerke. Es gibt einen kleinen Museumsshop in dem du handtaschen kaufen kannst und ein Museums-Cafe, dass für seinen High-Tea gerühmt wird. Ins Cafe kannst du auch ohne das Museum besuchen zu müssen. Es ist wunderschön eingerichtet und hat eine ganz besondere Atmosphäre.

das schöne Treppenhaus im Taschenmuseum
Treppenhaus im Taschenmuseum
Taschen in Perlenstickerei
Tasche in Perlenstickerei

Das könnte dich auch interessieren: Die schönsten Märkte von Amsterdam

die brühmte Brücke aus Amsterdam
Magere Brug Amsterdam

Tipp: das erste Mal in Amsterdam? Dann ist die I amsterdam Card ideal. Mit ihr kannst du eine Grachtenfahrt kostenos unternehmen. Die Öffis sind im Preis inbegriffen, viele Museen vergünstigt oder kostenlos und vieles mehr.

Geschichte der Handtasche

Dieses nützliche Accessoire ist so alt wie wir Menschen. Die Steinzeitmenschen hatten sich Beutel aus Tierheuten gefertigt und sie am Gürtel getragen. Dann kamen Hüfttaschen und Rucksäcke hinzu. Besonders findig waren darin die Römer. Bis dato war die Tasche ein Männer-Accessoire.

Im Mittelalter wuden die Taschen dann feiner. Die Patrizierfrauen trugen sie als Schmuckstücke aus Leder , Seide und Leinen. Die textilen Handtaschen waren reich bestickt. Besonders edel war die Perlenstickerei. Die Handtasche war schon damals ein Statement, denn die Hausherrin trug darin alle wichtigen Schlüssel.

Im Rokoko änderte sich die Größe und sie die Tasche wurde reich verziert. Um 1800 veränderte sich auch der Kleidungstil und die Männer trugen immer seltener eine Handtasche. Das Accessoire ging in die Hände der Damen über. Die Damen trugen damals kleine Beutelchen am Handgelenk, die Reticule oder auch Pompadur genannt.

Im 19. Jahrhundert kamen die ersten Handtaschen mit Metallbügel und Schnappverschluss. Jetzt ändert sich auch die Form, vom Beutel hin zum kastigen Aussehen. Mitte des 19. Jahrhunderts kamen Taschen aus Metallfäden groß in Mode. Außerdem wurden das Henkel- und Riemenlose Abendtäschchen, die Clutch, erfunden.

Weil die Henkeltaschen recht unpraktisch waren, die Dame hatte immer nur eine Hand frei zum suchen, entwarf Coco Chanel die erste Handtaschen mit Kettenträgern.

kleiner Stoffbeutel bestickt mit Quasten zum Schließen
bestickter Stoffbeutel
Tschenbeutel mit Kostümbildern
bestickte Tasche
bestickte Tasche
orange rote Henkelhandtasche
Henkelhandtasche

Welche Arten von Handtaschen gibt es?

Umhängetasche, Crossbody-Tasche, Messengerbag

Henkeltasche

Rucksack

Clutch oder Abendtasche

Shopper

XXL Bags

Multibags

Minibags

dekorierte Krobhandtascor
Korbhandtasche

Die zehn berühmtesten Designerbags

Einige Taschen gewannen so enorm an Beliebtheit, dass sie heute wahre Geldanlagen sind. Sie sind sehr begehrt und zieren die Designgarderobe vieler betuchter Damen.

1. Kelly Bag von Hermes wurde Grace Kelly geadelt, als sie Fürstin von Monaco wurde

2. Birkin Bag von Hermes wurde 1980 für Jane Birkin entworfen

3. Neverful von Luis Vuitton

4. Speedy Bag von Luis Vuitton

5. Flap Bag von Chanel

6. Faye Bag von Chloe

7. Metropolis von Furla

8. Baguette von Fendi

9. City Bag von Balenciaga

10. Lady Dior wurde 1995 zu Ehren Prinzessin Di entworfen

Fazit: Welche Handtaschen hast du am liebsten? Sei ehrlich, wie viele Handtaschen hast du im Schrank? Wir lieben unsere Handtaschen, umgeben sie uns ja fast täglich und wir gehen ohne sie nicht aus dem Haus.

4 Gedanken zu “DAS TASCHENMUSEUM IN AMSTERDAM”

  1. Erstaunlich, wenn die Frau Hendrikje schon allein 5000 Taschen besitzt! Bei der können die Niederländer dann schon sagen, daß sie sicher „alle tassen in de kast “ hat 😉
    Ich persönlich würde zwar nicht wegen eines Taschenmuseums nach Amsterdam fahren, doch da gibt es ja noch soooooo viel anderes zu sehen. Und wenn mir dann nix anderes mehr einfällt, dann würde ich auch ein Taschenmuseum angucken (oder wenn ich in Begleitung bin und der Besuch sich wohl nicht vermeiden läßt 😉
    Eine schöne Anregung, vielen Dank!

    1. Hallo Bernd, in der Tat, Frau Hendrikje hatte eine beachtliche Sammlung an Handtaschen.
      Und ja, in Amsterdam gibt es viel zu sehen. siehe mein Artikel zu den Märkten Amsterdams. die fand ich richtig toll.
      Das Katzenmuseum kann ich auch empfehlen, für Katzenliebhaber, klein und schnuckelig.
      Danke für deinen Kommentar, hat mich sehr gefreut. Und freue mich, dass der Beitrag Anregung für dich war

Die Kommentare sind geschlossen.